english   polski   français   español   русский  




  Willkommen
Wer bin ich?
Aktuelles
Veröffentlichungen
Interviews zum Nachhören
Pressespiegel
Resonanz, Briefe an mich

Beratung und Psychotherapie
Systemisches Coaching
Familienaufstellungen
System. Unternehmensberatung
Supervision

Termine 2017
Sommercamp Sylt
Genogramm-Seminar Sylt
Analyt. Kriegsenkelgruppe Berlin
Seminare, Vorträge

Wie Leben gelingt
Krankheiten sind ungeöffnete Briefumschläge
Gesetze des Erfolges
Mit dem Schicksal versöhnen
Wie viele bin ich? Das Genogramm
Wunden der Flucht
regelmäßige Gruppen
Vorträge

Wer bin ich und wenn ja, wie viele
Das Drama der Kriegsenkel
Vaterlos aufgewachsen

Kölner Kriegsenkeltagung: Gefühlte Erbschaften

Kontakt

Termine

Bitte anmelden bei der
Ostsee Akademie Travemünde
25. - 27. Juni 2010

Vortrag am 25.06. um 19 Uhr

 

WIE DER KRIEG WEITER TOBT ...

... in den Seelen der Kinder und Enkel der Kriegskinder         


Vortrag 

Beispielhaft für viele Männer gehe ich auf das Schicksal von Clemens ein, dessen dramatischer Lebensweg durch die Suche nach dem unbekannten Vater geprägt ist. Seinen erweiterten Stammbaum, der uns in die europäische Geschichte führt, finden Sie, wenn Sie hier klicken: Genogramm

Der Vortrag wurde erstmalig in Travemünde im Rahmen einer internationalen Begegnungstagung gehalten, die der Frauenverband im Bund der Vertriebenen e.V., organisiert hat. Die Teilnehmer der Tagung aus Deutschland, Polen und Tschechien kamen aus drei Generationen. 

Aus der Tagungsankündigung: „Erinnerungen, Trauer, Traumata toben in der Seele vieler Menschen, die in Europa Krieg, Gewaltherrschaft, Flucht und Vertreibung erlebt haben. Nach außen wirken sie normal, angepasst, versöhnungsbereit und engagiert, wenn es um die Gestaltung der Zukunft in aller Welt geht. Woher aber kommen Selbst- und Fremdenhass, abfällige Bemerkungen über Nachbarn, über Andersdenkende, Andersglaubende, Zugewanderte? Woher rühren die Verständigungsprobleme zwischen den Generationen und zwischen den Nachbarn in Europa?

Nahmhafte Journalisten, Politiker, Historiker und Therapeuten aus mehreren Ländern sollten zum Thema sprechen und die Brückenfunktion zur nächsten Generation wahrnehmen.“

Hier können Sie sich online anmelden.