english   polski   français   español   русский  




  Willkommen
Wer bin ich?
Aktuelles
Veröffentlichungen
Interviews zum Nachhören
Pressespiegel
Resonanz, Briefe an mich

Beratung und Psychotherapie
Systemisches Coaching
Familienaufstellungen
System. Unternehmensberatung
Supervision

Termine 2017
Sommercamp Sylt
Genogramm-Seminar Sylt
Analyt. Kriegsenkelgruppe Berlin
Seminare, Vorträge
Kontakt

Termine

Aufstellungsseminare Berlin
Wer bin ich?
Und wenn ja, wie viele? 
Wie Leben gelingt
monatlich, siehe TERMINE


 
Der Sommer auf Sylt:
Genogrammseminar (4 Tage)
und
das einwöchige Sommercamp
Systemische Selbsterfahrung,
Familien- und Systemaufstellungen

Akademie am Meer Klappholttal
jedes Jahr im Juli


Analytische Gruppentherapie
für
 Nachkriegskinder &
Kriegsenkel

einmal monatlich
 

Was bedeutet es, während der Kriegsjahre, als Nachkriegskind mit einem Soldatenvater oder als Kind von Kriegskindern, als sogenannter Kriegsenkel, etwa als Kind oder Enkel von Vertriebenen aufgewachsen zu sein? Was bedeutet es für die Gefühle, die Gesundheit, die Beziehungen, den Erfolg im Beruf? Wie beeinflusst all das Ihr Leben, Ihre Entscheidungen, die persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen? Und wie können wir uns all dem erfolgreich entwinden? Lösungen sind möglich und lange überfällig.


"Mög­li­cher­weise hat sie damit eines der wich­tigs­ten Sach­bü­cher
die­ser Jahre geschrie­ben, allen dog­ma­ti­schen Dis­pu­ten zum Trotz."

"Die Angst der Deutschen ist ein Symptom ungelebter Trauer", sagt Baring

Wirtschaftswoche, online, 24. Mai 2013
 



Am 9. Januar 2017

DER TAGESSPIEGEL - DIE DRITTE SEITE
"Deutsche Leidkultur"

Eine Reportage über meine Arbeit von Maria Fiedler

"... Wer die ganze Arbeit, das ganze Streben der Gabriele Baring kennenlernen will, bekommt von ihr zunächst einen Auftrag: „Lesen Sie mein Buch!“ Nur dann könne man ja auf Augenhöhe diskutieren. In „Die geheimen Ängste der Deutschen“ beschreibt sie etwa, dass die Deutschen eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Leid der eigenen – nicht-jüdischen – Vorfahren lange abgelehnt hätten.
„Wir Deutschen haben verinnerlicht, dass wir uns nur als Täter und nicht auch als Opfer der NS-Diktatur sehen und deshalb nicht trauern dürfen“, sagt sie. Die Deutschen litten unter einem "Kollektiven Trauerstau“.

(hier der Link für die ganze Seite
oder
hier der Artikel als Lauftext)
 



Am 5.9.2016 erschienen:

THE NEW YORKER (USA)
Personal History

WHERE GERMANS MAKE PEACE WITH THEIR DEAD.
Children of war come to terms with their history


Eine sehr, sehr ausführliche Reportage von Burkhard Bilger
über meine Arbeit in Berlin und über Familienstellen, über den heutigen Umgang mit der deutschen Schuld sowie die Aufarbeitung der ererbten seelischen Traumen in Deutschland

Link PDF-Datei
Direktlink zum Artikel auf die Homepage des Magazins The New Yorker
(Der Artikel ist ebenfalls in der Print-Ausgabe vom 12. September 2016 mit dem Titel “Ghost Stories" erschienen)
 


 

SCOBEL - NACH DEM TRAUMA

3sat - Wissenschaft am Donnerstag

Erstausstrahlung am 22. September 2016, 21.00 Uhr
(anschließend in der Mediathek)
 

Nach dem Trauma - Naturkatastrophen, Kriegserlebnisse, Unfälle und Gewalterfahrungen sind einige Ursachen für Traumata. Es gibt verschiedene Methoden, diese zu behandeln. Ein Problem bei der Behandlung bleibt jedoch häufig bestehen: die Auswirkungen auf andere Menschen. Nicht nur die direkt Traumatisierten sind von ihren Erlebnissen betroffen, sondern auch deren Bezugspersonen und Familien, besonders ihre Kinder.
 

Auch ich darf mich an dieser Stelle zur mehrgenerationalen Weitergabe vergangenen Seelenschmerzes äußern.
Link zur Sendung
 



Zum dritten Mal:
Das Genogramm-Seminar auf Sylt

WER BIN ICH UND WENN JA, WIE VIELE?

2017: 4. - 7. Juli
Di abend bis Fr mittag

In den Tagen unmittelbar vor dem Sylter Sommercamp biete ich auf Sylt ein Genogramm-Seminar an. Warum sollten Sie ein "Genogramm", einen um alle systemisch relevanten Familienmitglieder erweiterten Familienstammbaum erstellen. Damit alles, was Sie wissen, einmal gut geordnet und übersichtlich auf einem Bogen Papier landet?

Auch das. Aus etlichen, sehr guten Gründen.

Aber das Entscheidende ist aus meiner Sicht, dass diese Art der Beschäftigung mit der Familie dazu führt, dass Sie endlich die richtigen Fragen stellen, dass Sie die Spur zu den Familiengeheimnissen finden, deren Gewicht Sie vielleicht schon erahnen. Dass Sie sich bewusst werden, wer alles dazugehört. Und - besonders wichtig -, wer fehlt. Wen und was man Ihnen vorenthalten hat. Dass Sie emotional in Berührung kommen sowohl mit den vollgekritzelten als auch mit den weiß gebliebenen Flecken auf dem Papier.

"Denn eine Familie ist wie ein Baum, im Erdreich verankert durch ein Geflecht von starken und schwachen Wurzeln,
die sich in seinem Stamm vereinen und in den dem Himmel zugewandten, nach oben strebenden Ästen und Zweigen ihr Spiegelbild finden.
Jeder ein Teil des Ganzen, aber nur gemeinsam das Wunderwerk, das Wind und Wetter und auch der Zeit trotzt.

Nur wer die Stärken und die Schwächen des Ganzen kennt, wird kraftvoll in seiner Zeit stehen, unantastbar wie die Eiche im Sturm, ..."

Diese Zeilen stammen aus dem bewegenden Brief, den Heinrich Bockelmann, der Großvater von Udo Jürgens, nach Ausbruch des I. Weltkriegs an seine Nachkommen schrieb. Den zweiteiligen autobiographischen Spielfilm über sein Leben "Der Mann mit dem Fagott" beendet Udo Jürgens mit dem Vorlesen dieser Sätze.

mehr ...



1. Nächste Aufstellungsseminare in Berlin 

(weitere Termine unter "Terminübersicht"):

Am 11./12. März, 1./2. und 22./23. April, 13./14. Mai, 17./18. Juni
Sa und So ab 9 Uhr, ganztägig
An beiden Tagen bemühe ich mich um ein Ende gegen 18 Uhr

Zu diesen Seminaren lade ich alle ein, die sich auch von der folgenden Auschreibung für das Sylter Sommercamp angesprochen fühlen.

Kriegskinder, Nachkriegskinder, Kriegsenkel; Stasikinder, Nachkommen von Holocaust-Überlebenden oder Widerstandskämpfern, 
Nachkommen von Familien, die vertrieben wurden - alle trefffen sich bei mir in einem Raum.
Heilung - das heißt auch Zukunft in innerem Frieden - ist uns allen nur gemeinsam möglich. Das Alter spielt dabei keine Rolle.

Themen:

UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER ... MIT DEM SCHICKSAL VERSÖHNEN. WAS IST NUR MIT MIR LOS? LÖSUNGEN. ERFOLGREICH IN BEZIEHUNGEN. KRANKHEITEN SIND UNGEÖFFNETE BRIEFUMSCHLÄGE. UND MEHR


Wenn wir die Briefumschläge öffnen und uns das sich darin verbergende Leid endlich anschauen, werden wir gesünder. Wir werden daran arbeiten, das ererbte und übernommene Schwere hinter uns zu lassen. Wir werden gemeinsam die Umschläge öffnen und die Nachrichten entschlüsseln, auf die unsere Krankheiten und andere Blockaden oder Nöte uns hinweisen.
Es ist möglich, erfolgreich und zufrieden zu werden:
Verhaltensmuster, Fühlen und Denken sind eng mit biographischen Ereignissen verknüpft. Der Blick auf die Geschichte unserer Elterngeneration kann für uns lösend sein - besonders für Kriegskinder und Kriegsenkel und alle, deren Lebens- und Familiengeschichte durch die Ereignisse und Folgen der beiden Weltkriege geprägt und belastet sind. Werden uns Zusammenhänge und tiefere Dynamiken bewusst, können wir das übernommene Schwere hinter uns lassen und Blockaden überwinden. Es muss nicht sein, dass wir uns ein Leben lang entwurzelt oder deplatziert, einsam, rastlos oder getrieben fühlen, nach dem richtigen Platz suchen.

Leben, Liebe und Erfolg können jedem gelingen.
 

An jedem der Wochenenden sind alle Aufstellungsanliegen willkommen.
Anmeldung und Information hier ...



2. Sommer, Sonne, Meer: Die Woche auf Sylt 2017

FÜNFTES SYLTER SOMMERCAMP

OHNE WURZELN KEINE FLÜGEL

Systemische Selbsterfahrung und Aufstellungen
Wegen des großen Interesses biete ich 2017 zwei einwöchige Sommerseminare an.
8. Juli - 15. Juli 2017, im Anschluß an das Genogrammseminar, sowie
29. Juli - 5. Aug. 2017 


Für alle, die möchten, dass es irgendwie ein bisschen anders weitergeht. Eben besser. Beruflich, privat, gesundheitlich. Und überhaupt. Von den Beziehungen ganz abgesehen. Sie brauchen keine klugen Ratschläge und finden Belehrungen eher schwer erträglich. Sie suchen und Sie brauchen endlich Lösungen.

Aber Eso-Kram ist Ihnen ein Greul?




Und Gruppen sind Ihnen eigentlich unangenehm, das Schauen auf Gefühle eher peinlich? Sie fühlen sich nicht als „Fall“ und mit absoluter Sicherheit auch auf gar keinen Fall therapiebedürftig? Sie verbringen Ihre Zeit lieber nutzbringend oder aber entspannt unter Gleichgesinnten?

Trotzdem wollten Sie eigentlich immer schon ... 
mal etwas für sich, Ihre Beziehung, Ihre Gesundheit tun - und das wurde Ihnen auch schon oft von Ihren Lieben nahegelegt? Ihr Verhältnis zu sich, zum Partner, den Eltern, den Kindern, den Kollegen, dem Chef, den Untergebenen oder gar dem Geld ein wenig zu verbessern, wäre eigentlich mal fällig? Haben Sie es satt, sich permanent am Rande von Depression oder Burnout entlang zu hangeln? Würden Sie gerne wissen, welch tiefere Dynamik Ihren kleinen Süchten zugrunde liegt, Ihrer Wut, den ständigen Schmerzen oder auch dem wiederholten Scheitern Ihrer Liebesbeziehungen? Wird Ihnen das Genörgel Ihres Partners an Ihrer Person bald endgültig zu viel? Wollen Sie wissen, warum Sie gerade wieder einmal übersehen worden sind? 

Und würden Sie eigentlich an all dem gerne mal gründlich was ändern?
Ist Ihnen das im Kern aber alles nicht ganz geheuer, viel zu gewagt? Verstärkt Ihr kritischer, intellektueller Geist Ihr eh schon mulmiges Gefühl bei solch delikaten Unterfangen? Ist Ihnen weniger dann doch lieber als mehr, angesichts so risikoreicher und heikler Schritte? Kommt Sie der Preis dieser Einstellung aber mit der Zeit letztendlich recht teuer zu stehen?

 

Nun ja, wer etwas haben möchte, was er noch nie hatte, wird wohl etwas tun müssen, was er noch nie tat, sagte Sokrates. 


Ein Seminar direkt am Meer 
inmitten der zauberhaften Sylter Dünenlandschaft mit endlosem Strand zwischen Kampen und List. 
Eingeladen sind alle, die sich selber und andere besser fühlen lernen möchten und die das mit Erholung verbinden möchten. 


Es ist möglich, erfolgreich und zufrieden zu werden:
Verhaltensmuster, Fühlen und Denken sind eng mit biographischen Ereignissen verknüpft. Der Blick auf die Geschichte unserer Elterngeneration kann für uns lösend sein - besonders für Kriegskinder und Kriegsenkel und alle, deren Lebens- und Familiengeschichte durch die Ereignisse und Folgen der beiden Weltkriege geprägt und belastet sind. Werden uns Zusammenhänge und tiefere Dynamiken bewusst, können wir das übernommene Schwere hinter uns lassen und Blockaden überwinden. Es muss nicht sein, dass wir uns ein Leben lang entwurzelt oder deplatziert, einsam, rastlos oder getrieben fühlen, nach dem richtigen Platz suchen. 

Nach diesem Seminar sind Sie eine andere Person als zuvor. Sie sind kräftiger, klarer, weiser und heiler. Sie werden auf die Herausforderungen des Alltags gelassener reagieren und feststellen, dass sich viele Dinge plötzlich ohne Ihr bewußtes Zutun für Sie positiv verändern. 

Jeder, jung oder alt, ist angesprochen, besonders auch die Kriegsenkel. Alle Themen sind willkommen. 
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. 
Programm bitte erfragen! 

Und auch 2017 vor dem sechsten Sommercamp:
4. – 7. Juli 2017 Genogrammseminar

Akademie am Meer
Klappholttal / Sylt


Link zu Fragen oder Anmeldung (Reservierung) hier
 



3. Gruppentherapie


WER BIN ICH UND WENN JA, WIE VIELE?

Systemisch - analytische Kriegsenkelgruppe Berlin


Wer Interesse daran hat, einmal monatlich an einer therapeutisch begleiteten Kriegsenkelgruppe teilzunehmen, möchte sich bitte bei mir melden! Angesprochen sind Nachkommen von Holocaustüberlebenden, von Tätern, von Vertriebenen, von Vergewaltigungsopfern und Stasikindern unterschiedlicher Herkunft. 

 

Wenn Sie sich und Ihr Leben im Austausch mit anderen besser verstehen wollen, wenn Sie Erfahrungen und Gefühle teilen möchten, wenn Sie oder einer Ihrer Eltern ohne Vater oder ohne Mutter aufgewachsen sind, wenn Ihre Familie im letzten Jahrhundert Tote zu beklagen hatte, Katastrophen erlebt, sich schuldig fühlt oder gar gemacht hat, wenn Sie oder Ihre Angehörigen in der DDR gelitten haben, nehmen Sie Kontakt zu mir auf! 


Was Kriegskindheit beispielsweise für Tausende bedeutet hat , können Sie u.a. in dem Büchern "Bloodland" (2012) von Timothy Snyder oder auch "Wolfskind. Die unglaubliche Lebensgeschichte des ostpreußischen Mädchens Liesabeth Otto" entnehmen. 

Das umfassende Leid von Eltern und Großeltern lebt in den Kindern und Enkeln oftmals fort und zeigt sich in der Regel verhüllt in den unterschiedlichsten Symptomen, Blockaden und Beziehungsstörungen.

Tauschen Sie sich mit anderen über Ihre Erfahrungen, Ihr Lebensgefühl, über das Schicksal Ihrer Familien aus.
Sind Sie eine vaterlose Tochter, eine sogenannte "Heldentochter"?
Mussten Sie als kleiner Sohn schon den Vater ersetzen?
Oder litten Sie unter der schwierigen Ehe zwischen Ihrer Mutter und Ihrem Soldatenvater oder deren Scheidung?
Sind Ihre Eltern oder Großeltern vertrieben worden?
Fühlen Sie sich immer noch "auf der Flucht?
Sind Sie von den DDR-Zwangsadoptionen betroffen?
Hatten Sie behinderte Onkel oder Tanten, die der Euthanasie zum Opfer fielen?
Wurden Frauen aus Ihrer Familie von den Nazis zwangssterilisiert?
Oder wurden sie Opfer der Massenvergewaltigungen wie Hannelore Kohl?
Und tragen Sie heute noch daran, so wie es der Sohn Walter Kohl über Jahrzehnte tat?

Schuld, Scham, Verlust, Verzicht - die Traumen unserer Eltern bestimmen unser Leben mit.


Es ist an der Zeit, hinzuschauen, zu sprechen und dadurch aufzulösen!

Die Begegnungen finden in entspannter, zugewandter Atmosphäre in meiner Praxis in Charlottenburg statt.
Die Teilnahme ist kostenpflichtig.
Die Anmeldung ist - nach einem Vorgespräch - für zwölf Termine verpflichtend.

Termin: einmal monatlich am Dienstag - Abend

Hier können Sie sich online in die Gruppe der Interessierten eintragen.

Trendelenburgstr. 38

14057 Berlin - Charlottenburg

   


 


Auf Facebook habe ich die Gruppe "Kriegsenkel Berlin" gegründet.


Werden Sie "Freundin" oder "Freund"! Diese Seite bietet dem Austausch unter Betroffenen ein Forum. Wir geben einander Hinweise auf Bücher, Artikel, Filme und die unterschiedlichen Veranstaltungen zum Thema. 

Kriegsenkel sind die Kinder der Kriegskinder. Unsere Eltern haben den Krieg als Kinder oder junge Erwachsene erlebt. Die Kriegsenkel wurden überwiegend in den 50er, 60er und 70er Jahren geboren, in den 50er Jahren hatten wir überwiegend Soldatenväter und nennen uns daher auch Nachkriegskinder.

Wir können Kontakte knüpfen und uns darüber austauschen, was unsere Eltern untergründig und unbewusst an uns weitergaben. 
Welche Ängste, Verhaltensmuster und Belastungen wir von den älteren Generationen übernommen haben? 
Denn um so besser wir unsere Eltern verstehen, desto besser können wir uns auch von Ihnen abgrenzen, desto besser verstehen wir unsere eigene Biographie und uns selbst.